Trauner Verlag + Buchservice

  WARENKORB IST LEER


Kontakt & Dialog

TRAUNER Verlag + Buchservice GmbH
Köglstraße 14 | 4020 Linz
Österreich/Austria
Tel.: +43 732 77 82 41-0
office@trauner.at

Für Bestellungen:
buchservice@trauner.at

Für fachliche Informationen:
Noemi Tifan
n.tifan@trauner.at



Besuchen Sie uns auch auf:
Facebook Gastronomie
Facebook Bildung
Youtube


Untersuchungen zu permanentmagneterregten Synchronmaschinen hoher Leistungsdichte, Schriftenreihe Advances in Mechatronics, Band 11Poltschak · alle anzeigen

Untersuchungen zu permanentmagneterregten Synchronmaschinen hoher Leistungsdichte, Schriftenreihe Advances in Mechatronics, Band 11


246 Seiten, 17 x 24 cm, broschiert
1. Auflage 2012

ISBN 978-3-85499-967-6
Art. Nr. 20190111
per E-Mail weiterleiten
 
EUR 19,80
inkl. USt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb


Die Erhöhung der Leistungsdichte, Wirkungsgrad und Zuverlässigkeit von elektrischen Drehfeldmaschinen unter gleichzeitiger Berücksichtigung vorgegebener Spezifikationsparameter ist Ziel aktueller universitärer Forschungsarbeiten im Bereich der elektrischen Antriebstechnik. Insbesondere für den Antriebsbereich kleiner bis mittlerer Leistung sind, bedingt durch den ständig wachsenden Druck des internationalen Wettbewerbes, die Anforderungen an den Maschinenentwurf hinsichtlich technischer wie auch wirtschaftlicher Kriterien sehr hoch. Eine große Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang der permanentmagneterregten Synchronmaschine zu, die aufgrund heute verfügbarer hochenergetischer Magnetwerkstoffe und aufgrund ihrer bürstenlosen, verschleißarmen Ausführung vermehrt in Applikationen Einzug hält, die bisher den Gleichstrom- oder Asynchronmaschinen vorbehalten waren. Klassische Entwurfsverfahren, wie sie in der Literatur vorgestellt werden, tragen in der Regel den Bedürfnissen hoch ausgenutzter Kleinantriebe nur unzureichend Rechnung.

Vorrangiges Ziel der vorliegenden Arbeit ist es daher, in diesem Rahmen Entwurfsprozesse für die permanentmagneterregte Synchronmaschine so zu gestalten, dass sie den vielfältigen Bedürfnissen heutiger Anwendungen gerecht werden. Dazu zählen zum Beispiel die Offenheit für eine Integration in mechatronische Systeme, aber auch die Berücksichtigung von kleinmaschinenspezifischen Effekten, die in einschlägigen Verfahren meist der Idealisierung zum Opfer fallen.

Prof. Wolfgang Amrhein