Trauner Verlag + Buchservice

  WARENKORB IST LEER


Kontakt & Dialog

TRAUNER Verlag + Buchservice GmbH
Köglstraße 14 | 4020 Linz
Österreich/Austria
Tel.: +43 732 77 82 41-0
office@trauner.at

Für Bestellungen:
buchservice@trauner.at

Für fachliche Informationen:
Noemi Tifan
n.tifan@trauner.at



Besuchen Sie uns auch auf:
Facebook Gastronomie
Facebook Bildung
Youtube


Projektrisikomanagement in der Angebotsphase bei Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber, Bauwirtschaft Band 5Fambach · alle anzeigen

Projektrisikomanagement in der Angebotsphase bei Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber, Bauwirtschaft Band 5


138 Seiten, 17 x 24 cm, Hardcover
1. Auflage 2013

ISBN 978-3-99033-165-1
Art. Nr. 20194051
per E-Mail weiterleiten
 
EUR 29,90
inkl. USt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb


Bauunternehmen kalkulieren unzählige Angebote für Bauvorhaben und erbringen Leistungen für Projekte. Dabei übernehmen sie vergleichsweise hohe Risiken gegenüber dem Auftraggeber. Nicht erkannte oder falsch eingeschätzte Projektrisiken stellen daher für Bauunternehmen sehr oft existenzbedrohende Gefahren dar.

Die notwendigen Schritte für das Projektrisikomanagement gliedern sich in die Teilbereiche Identifizierung, Bewertung, Klassifizierung, Bewältigung, Berechnung der Bewältigungskosten und Risikocontrolling. Die Iden-tifizierung der Risiken erfolgt dabei über verschiedene Methoden und unter Anwendung von Checklisten. Nach der qualitativen Bewertung werden die gesammelten Erkenntnisse über unterschiedlichste Darstellungen und Verfahren einer quantitativen Bewertung und Klassifizierung zugeführt.

Durch empirische Untersuchungen der allgemeinen und besonderen Vertragsbestimmungen der Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark und Wien wurden Erkenntnisse für die Erstellung eines Risikokataloges, einer Risikomatrix und einer Risikocheckliste gewonnen, die zur qualitativen Bewertung des unternehmerischen Restrisikos herangezogen werden können. Dabei betrachtete der Autor speziell Abweichungen zur ÖNORM B 2110 als „geeignete Leitlinie“ nach dem BVergG 2006.