Sie befinden sich auf der Österreich-Seite des TRAUNER Verlags. mehr erfahren
Universität - Frauen- und Geschlechterforschung

Frauenrechtsgeschichte und historische Geschlechterordnungen

Linzer Schriften zu Gender und Recht, Band 60
€ 31,50
ISBN 978-3-99062-242-1
Artikelnummer 20160602
Lieferdauer: Innerhalb von max. 48 Stunden bei Ihnen
Erscheinungsbild
366 Seiten, SW, A5, broschiert
Autoren
Ursula Floßmann
Karin Neuwirth
Aus dem Inhalt
  • I. Einführung
  • II. Älteres Recht – Mittelalter
  • III. Rezeptionszeitalter – Frühe Neuzeit
  • IV. Kodifikationszeitalter – Aufklärung
  • V. Fortführung des Gleichheitsdiskurses, verfassungsrechtliche Verankerung des Gleichheitssatzes
  • VI. Europäische Frauenbewegungen und die Durchsetzung gleicher Rechte für Frauen
  • VII. Vom formalen zum materiellen Gleichheitsverständnis
Ihr persönlicher Kontakt
Noemi Tifan
n.tifan@trauner.at

Produktinformation

Das vorliegende Buch spannt einen rechtshistorischen und geistesgeschichtlichen Bogen von der ständischen Gesellschaft des Mittelalters zum modernen, am Schutz des Individuums ausgerichteten Rechtsstaat. Die Frauenperspektive sowie Fragen nach faktischer Unterdrückung und rechtlicher Ungleichbehandlung bilden den Rahmen der Analyse. Zahlreiche Umbrüche im Staatswesen und Rechtsdenken Europas fanden ohne den entscheidenden Schritt zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Recht statt. Emanzipatorische Ansätze wurden immer wieder erstickt, feministische Bewegungen gerieten trotz kurzfristiger Erfolge wieder in Vergessenheit. Die gegen Frauen gerichteten Argumente wandelten sich dabei im Laufe der Jahrhunderte in ihrem Kern überraschend wenig. Rechtsnormen und deren Auslegung stellten und stellen das entscheidende Instrumentarium zur Verhinderung oder Erreichung einer geschlechtergerechten Gesellschaft dar.

Das Buch richtet sich an alle, die an Recht und Geschlechterfragen interessiert sind, und bietet Einblick in unterschiedliche Epochen, Länder und Gesellschaftsmodelle. Analyse und Kenntnis historischer Entwicklungen sind auch in diesem Zusammenhang für eine kritische Sicht der Gegenwart unumgänglich.

Diese Seite teilen auf: