Sie befinden sich auf der Österreich-Seite des TRAUNER Verlags. mehr erfahren
Universität - Technik und Naturwissenschaften

Raoul Francé und sein Werk zu Natur und Leben

Schriftenreihe Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Band 32
€ 19,00
ISBN 978-3-99033-539-0
Artikelnummer 20178321
Lieferdauer: Innerhalb von max. 48 Stunden bei Ihnen
Erscheinungsbild
110 Seiten, 4-farbig, 17 x 24, Softcover
Autoren
Franz Pichler
Ihr persönlicher Kontakt
Noemi Tifan
n.tifan@trauner.at

Produktinformation

Die Schriftenreihe GESCHICHTE DER NATURWISSENSCHAFTEN UND DER TECHNIK verfolgt das Ziel, die im Rahmen von Symposien und sonstigen wissenschaftlichen Veranstaltungen vorgestellten Arbeiten sowie auch Diplomarbeiten, Dissertationen und Einzelarbeiten in preiswerter Form zu publizieren. Damit soll es gelingen, verstärkt auf die wichtige kulturelle Bedeutung, die heute der historischen Forschung in den Naturwissenschaften und in der Technik zukommt, aufmerksam zu machen.

Raoul Francé, im Jahre 1874 in Wien geboren, erhielt in Budapest seine wissenschaftliche Ausbildung in Botanik. Vor Abschluss seines Studiums , wandte er sich enttäuscht von den damaligen akademischen  Gepflogenheiten der praktischen Arbeit und der schriftstellerischen Tätigkeit zu. Im Laufe seines Lebens verfasste Francé mehr als fünfzig Bücher. die in diesem Buch in chronologischer Reihenfolge behandelt werden. Die einzelnen Werke werden dabei durch ihre Titelseite und wenn möglich durch darin enthaltene von Francé selbst angefertigten Zeichnungen vorgestellt. Zusätzlich sind vereinzelt auch kurze Leseproben aufgenommen worden. Dieses Buch kann  nicht als eine Biographie von Raoul Francé gelten wenn auch die einzelnen Lebensstationen, wie sie durch seine längeren Aufenthalte in München, Dinkelsbühl, Salzburg und Dubrovnik gegeben sind, kurz behandelt werden. Seine Frau Annie Francé-Harrar, mit der er in zweiter Ehe über viele Jahre glücklich verheiratet war, war ihm stets eine wichtige fachlich kompetente Lebensgefährtin. Der in Paris lebende einzige Enkel Pierre Francé hatte die Freundlichkeit mit einem Begleitwort zu diesem Buch beizutragen.

Diese Seite teilen auf: